Die Bibliothek

Die Bibliothek, ein stimmungsvoller Raum mit Galerie und Gestellen in Naturholzoptik, entstand um 1719 – 1722 unter Abt Malachias Glutz. Die schmiedeiserne Brüstung, kunstvoller Stuck, Portrait und Wappen des Bauherrn Malachias Glutz sowie zwölf geschnitzte Eichensäulen prägen die Bibliothek.

Die von Johann Peter Frölicher geschaffenen Säulenfiguren – je vier Jahreszeiten, Erdteile und Elemente darstellend – unterstreichen den humanistischen, kosmologischen Charakter der Klosterbibliothek.