Chorherrenhäuser

Bis 1217 lebten die Chorherren des Stifts in einer Wohngemeinschaft auf dem Platz südlich der Kirche. Erst vom Beginnenden 13. Jahrhundert an bezogen sie Häuser der neu geschaffenen Pfründen ausserhalb des engeren Stiftsbezirks. Damit entstand jene offene Struktur der geistlichen Siedlung, die sich heute aus über 30 Häusern zusammensetzt und in freiem Rhythmus ringförmig die Kirche umgibt. Allerdings sind nicht mehr alle Häuser von Chorherren besetzt. Viele der Häuser sind an Aussenstehende vermietet. Die Chorherren wohnen hauptsächlich in den Häusern die sich im engeren Umkreis des Stiftes befinden.

Zu den Aufgaben der Chorherren zählen:
• Die Teilnahme am Chorgebet und an den Gottesdiensten in der Stiftskirche
• Seelsorge in den umliegenden Pfarreien
• Betreuung und Verwaltung des grossen Kulturgutes am Stift:
  - Baudenkmäler, Stiftsschatz, Bibliothek und Archiv