Hochaltar

Der Hochaltar, der die ganze Stirnwand der Apsis ausfüllt, löst sich mit vier Säulen von der Rückwand und verleiht dem geschweiften Gebälk eine starke Tiefenwirkung. Seitliche, schräg gestellte Durchgänge verstärken die räumliche Wirkung und den zerklüfteten tektonischen Aufbau des Altars. Das Hauptgewicht des plastischen Figurenwerks liegt auf den lebensgrossen Statuen der Apostelfürsten Peter und Paul im Vordergrund und der römischen Märtyrer Plazidus und Pankratius seitlich des Tabernakels. Cherubime, fliegende Putten, farbige Vasen und Girlanden bilden die dekorativen Elemente des Gebälks, auf dem der Aufsatz mit goldenem, von Strahlen durchsetztem Wolkenkranz ruht. Das von Josef Ignaz Weiss nach einer Stichvorlage geschaffene Altarblatt zeigt eine Darstellung des hl. Michael nach Guido Reni.