Die Wallfahrtskirche Luthern Bad

Seit 1581 ist Luthern Bad ein vielbesuchter Marien-Wallfahrtsort. Gleich gegenüber dem Ankunftsort, dem Dreilindenplatz, steht die von einem Kaplan betreute Wallfahrtskirche. Hier finden regelmässig Pilgergottesdienste und Krankensegnungen statt.

Beim Betreten des Kirchen-Vorraumes erblickt man als erstes die Wand mit einer „spanischen Madonna“ aus dem 18. Jahrhundert, umringt von vielen Votivtafeln. Mit den Votivtafeln aus verschiedenen Zeitepochen haben sich die Menschen bei der Jungfrau Maria für ihre Fürbitte und Hilfe bedankt.

Nehmen Sie sich Zeit, um die Tafeln zu lesen und von den Wundern dieses Ort zu erfahren. Entzünden Sie eine Kerze für Ihre Liebsten. Im Vorraum der Kirche laden eine Urne und ein Buch dazu ein, Anliegen schriftlich zu hinterlassen. Überdies erzählen in der Vorhalle fünf Glasgemälde von Eduard Renggli die Entstehungsgeschichte des Wallfahrtortes.

Die heutige Wallfahrtskirche wurde 1949 erbaut. Der schlichte, vom Luzerner Architekten August Boyer entworfene Neubau ersetzte die baufällig und zu klein gewordene Vorgängerkirche. Über dem Altar schwebt eine schwarze Madonna, wie sie dem Bauern Jakob Minder im Traum erschienen ist. Die übrige Ausstattung der Kirche ist ganz dem Gnadenbild von Luthern Bad untergeordnet. Die Glasmalereien hat der Künstler Eduard Renggli geschaffen.

Vor der Wallfahrtskirche lädt der neue, ruhig fliessende Luthernbrunnen zu einer Ruhepause und zur Besinnung ein. Wasser ist ein Urelement und ein Sinnbild des Lebens. Seine reinigende Kraft ist für den Menschen ein grosses Geschenk der Natur. In einem Korb liegen Steine bereit, die Sie als Sym-bol für eine Bitte oder für einen Dank ins Wasser legen können.