Die obere Ranftkapelle

Nach dem Weggang von zu Hause wiesen Niklaus von Flüe vier Lichter den Weg in den Ranft, ganz in der Nähe seines Wohnhauses. Im Sommer 1468 bauten ihm Freunde und Nachbarn eine Kapelle und eine Wohnzelle.

Die Kapelle wurde 1469 geweiht und musste später wegen des Hangdrucks neu gebaut werden.

Das 1701 geweihte heutige Gotteshaus enthält einen Bilderzyklus aus dem 19. Jahrhundert zum Leben von Bruder Klaus.

In der oberen Ranftkapelle befindet sich auch die Einsiedlerzelle. Sie ist an die Kapelle angelehnt und entspricht nach Form und Material noch weitgehend dem Originalzustand. Hier lebte Bruder Klaus – wie er sich als Einsiedler nannte – 20 Jahre ohne jede Nahrung. Seine Zelle hatte zwei Fenster, eines zum Altar der Kapelle und eines nach aussen zu den Menschen.

Bruder Klaus war ganz offen für Gott und wurde dadurch zum gesuchten Ratgeber für die Menschen. Bruder Klaus starb am 21. März 1487 in seiner Zelle.