Wohnhaus

Das Wohnhaus in der Schibloch-Matte wurde von Niklaus von Flüe erbaut, als er einen eigenen Hausstand gründete.

Hier wohnte er während zwanzig Jahren mit seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern, bis er 1467 mit Zustimmung von Frau und Familie in sein Einsiedlerleben aufbrach.

Das Haus wurde 1946 auf die Heiligsprechung hin fachgerecht rekonstruiert und entspricht wieder dem ursprünglichen Zustand.